Weltklasse Technologie in Oberbruch beeindruckt Grüne
Lob für innovative Impulse für Arbeit und Klimaschutz

 

Die Mitglieder des Ortsverbandes und der Fraktion BÜNDNIS 90/ Die Grünen Heinsberg informierten sich bei der Firma CFCL Im Industriepark Oberbruch über Spitzentechnologie. Das australische Unternehmen Ceramic Fuel Cells Limited  produziert im Industriepark Oberbruch  innovative Brennstoffzellensysteme für kostengünstige und schadstoffarme Stromerzeugung in einem Generator, der auch für das Familienhaus geeignet ist.

Der Geschäftsführer der Firma CFCL  -Frank Obernitz- und –Karl Föger- Gründungsmitglied und Chef des Technologie- und Patentwesens bei CFCL  begrüßten die Grünen LokalpolitikerInnen und erklärten den interessierten TeilnehmerInnen die Funktion und unterschiedlichen Betriebsweisen des Generators „Blue Gen“. Das Gerät erzeugt emissionsarm und hocheffizient am Verwendungsort (z.B. normaler Heizkellerraum)    Elektrizität mit einem Wirkungsgrad bis zu 60 %, der sich noch durch  zusätzliche Wärmenutzung auf bis zu 80% erhöht.

Die Grünen zeigten sich sehr beeindruckt von der neuen hocheffizienten und klimafreundlichen Technologie und begrüßen eine schnelle Markteinführung. Wie lange es noch dauert hängt von mehreren Faktoren ab. Da die Kosten von den abgesetzten Stückzahlen abhängen, könnte ein Markteinführungsprogramm diese Entwicklung stark beschleunigen.

Interessant war auch die  Frage, warum die Firma CFCL den Industriepark Oberbruch als Standort gewählt hat. Herr Obernitz benannte die Gründe mit dem Vorhandensein einer intakten Infra-Struktur im Industriepark Oberbruch, der Nähe und der Zusammenarbeit mit der RWTH, Aachen und dem Forschungszentrum in Jülich, sowie der Nähe zu den Benelux-Staaten. Schließlich ergänzte Herr Obernitz, dass die komplexe Entwicklung dieser bahn brechenden Technologie hervorragende Maschinenbauer erfordert, diese finden sich  insbesondere in Deutschland und auch in Heinsberg. Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung werden kurzfristig für die anlaufende Serienproduktion des Blue Gen qualifizierte Fachkräfte benötigt. Auch mit  den  lokalen Handwerksbetrieben wird eine Zusammenarbeit angestrebt, so dass sich der Arbeitsmarkt auf  breiter Ebene verbessern kann.

Insgesamt stellten die Grünen fest, dass der technische Fortschritt bei CFCL in Oberbruch  sich nicht nur positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken wird, sondern durch den hohen elektrischen Wirkungsgrad besonders auch auf die  Redzuzierung von Energieverbrauch und den Klimaschutz.

Der Ortsverein BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN beteiligte sich zum wiederholten Male an einer Pflanzaktion anlässlich des Tag des Baumes, der jedes Jahr am 25. April gefeiert wird. In Anwesenheit der Landtagskandidatin Elsbeth Küppers- Hofmann, einiger Grüner Mitglieder, des Geschäftsführers des Altenheimes St. Josef in Waldenrath Marcel Ballas, einiger Bewohner des Altenheimes sowie mit der tatkräftigen Unterstützung des Umwelttechnikers Markus Zündorf und des Hausmeisters Peter Cleven wurde eine Vogelkirsche in der Anlage des Altenheimes gepflanzt. Die Vogelkirsche wurde in diesem Jahr vom Kuratorium „Baum des Jahres“ ausgesucht, um diesen Titel zu tragen. Für Die Grünen bedeutet die Pflanzaktion einen wichtigen Beitrag dazu, um auf die Notwendigkeit des Naturschutzes hinzuweisen und für ein urgrünes Ziel zu werben, nämlich  für Artenvielfalt und deren Erhalt zu kämpfen und die  Bedeutung einzelner Baumarten stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken.
Marcel Ballas nahm die Gelegenheit wahr, um auf die besondere Situation in den Pflegeeinrichtungen hinzuweisen. Er schilderte die Missstände in der jetzigen Pflegesituation und erklärte, dass  entschieden zuviel Bürokratie gefordert wird und das Maß voll sei. Er gab besonders der Landtagskandidatin Elsbeth Küppers- Hofmann mit auf den Weg, sie möge sich für Verbesserungen einsetzen. Elsbeth Küppers- Hofmann nahm die Schilderungen sehr ernst. Schmunzelnd erklärte Marcel Ballas  zum Schluss, dass die Kirschkerne künftig gesammelt werden und in Kirschkernkissen für die Bewohner bei unterschiedlichsten Beschwerden eingesetzt werden. Dann schritten Birgit Ummelmann, Vorstandmitglied des O.V. und  Sprecherin im KV. Heinsberg, Marcel Ballas und Elsbeth Küppers- Hofmann  zur Tat und ergriffen auch die Schaufeln, siehe Foto von links nach rechts.

b-papm

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 
Ortsverband Heinsberg

Pressemitteilung

Einladung zum Aktionstag der Grünen am Samstag, den 17.04.2010 von 10.00 bis 13.00 Uhr auf dem Marktplatz in Heinsberg zum Thema: Energieeinsprung, Energieeffizienz, Erneuerbare Energien.
In zwei Diskussionsrunden mit Reiner Priggen (MdL) stellv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Energie- und Wirtschaftspolitik der Grünen im Landtag NRW und den beiden Landtagskandidatinnen im Kreis Heinsberg Dr. Ruth Seidl( MdL) und Elsbeth Küppers-Hofmann sollen die Schlüsselbegriffe für die Reduzierung der Treibhausgase erörtert werden. Dazu sind als Gäste die Fachleute vor Ort Jürgen Hohnen, SHK Meister und geprüfter Umweltschutzberater im Handwerk und Dipl. Ing. Michael Berger, Energieberater 
eingeladen, die Moderation übernimmt Ulrich Horst, energiepolitischer Sprecher der
Grünen Kreistagsfraktion. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich sowohl in den Podiumsdiskussionen um 11.00 und um 12.00 Uhr als auch in Einzelgesprächen umfassend darüber informieren, dass Alternativen der Energiegewinnung gegenüber Standardlösungen mit Öl und Gas durchaus attraktiv sind und Ökönomie und Ökologie keine Gegensätze sind. Langfristig wird der Geldbeutel der Verbraucher eben so geschont wie die Umwelt. Ähnliches gilt beim Stromsparen, auch dies dient dem eigenen Geldbeutel und der Umwelt und bedeutet keinerlei Komfortverzicht.
Wer also Lust hat, sich genauer zu informieren ist herzlich willkommen im Info-Zelt auf dem Marktplatz. Es wird ein kleiner Imbiss mit Getränken angeboten, besonderer Höhepunkt wird die Verlosung von Fußbällen sein, Lose werden kostenlos verteilt.

Große Freude über Grünen Fußball

Energiespartipps gesucht und Fußball gewonnen 

Beim Aktionstag der Grünen auf dem Marktplatz in Heinsberg mit Informationen zu den Themen Energiesparen, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien gab es vier Gewinner.

Gerne ließ sich einer davon, Hernani Dias aus Heinsberg umrahmt von den beiden Grünen Landtagskandidatinnen Dr. Ruth Seidl und Elsbeth Küppers-Hofmann mit dem gewonnenen Fußball fotografieren. Er hatte zuvor, wie die anderen ZuhörerInnen,  interessiert die Diskussion der beiden Kandidatinnen mit den Experten  Dipl. Ing. Reiner Priggen, stellvertretender Fraktionssprecher in der Grünen Landtagsfraktion, Dipl. Ing. Michael Berger Energieberater und Jürgen Hohnen, SHK Meister und Umweltschutzberater im Handwerk  (alle drei links im Bild) verfolgt, die von Ulrich Horst moderiert wurde.

Es wurde in den Gesprächsrunden ausgeführt, dass es gilt, zwei große Herausforderungen zu meistern, einmal müssen wir das Klima schützen, d.h. die Erderwärmung auf mindestens zwei Grad begrenzen und Antworten geben, auf die Ressourcenverknappung, vor allem dem Erdöl.

Die Klimaforschung spricht von notwendigen Emissionsminderungen von 40 % bis 2020 und 95 % bis 2050 in den Industriestaaten. Um das zu erreichen, muss der gesamte Strom auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Im Baubereich müssen Neu- und Altbauten auf Passivhausniveau  und der Verkehr auf regenerativen Elektrostrom umgestellt werden.

Die Grünen reagieren auf diese Herausforderungen mit der „Drei E- Strategie“.

Sie wollen bis 2020 im Bereich Erneuerbare Energie durch den Ausbau von Sonne, Wind, Wasser und Biomasse 22 % der Stromerzeugung gewinnen.

Bei der Energieeffizienz soll der Ausbau der Kraft- Wärme- Kopplung von derzeit 10 % in NRW auf 33 % bis 2020 gesteigert werden. Die Grüne Forderung lautet, große Kohlekraftwerke in NRW müssen in den nächsten Jahren durch dezentrale erneuerbare Energien und durch Kraft- Wärme- Kopplung ersetzt werden.

Zum Stichwort Energieeinsparung wurde ausgeführt, dass der Stromverbrauch in NRW um 17 % gesenkt werden kann, insbesondere im Bereich der privaten Haushalte, dort z.B. durch den Austausch von elektrischen Nachtspeicherheizungen oder durch stromsparende Haushaltsgeräte .Im Bereich energetischer Gebäudesanierung  wollen die Grünen ein Programm auflegen und 200.000 Wohnungen  im Jahr sanieren und dadurch bis zu 70% Heizkosten sparen. Zum Schluss der gelungenen Veranstaltung formulierte Reiner Priggen seine Vision zu einer  gelungenen Entwicklung der „Drei E- Strategie“: Seine Kinder bauen 2030 ein Passivhaus mit einer Photovoltaik- Anlage auf dem Dach, anstelle von Dachziegeln. Der auf dem Dach gewonnene Strom bildet die Energiequelle für die beiden kleinen Elektroautos der Familie.

b-at01

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Ortsverband Heinsberg

Grüne Frauenveranstaltung eine runde Sache

Der Ortsverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Heinsberg hatte am Vortag des internationalen Weltfrauentages am 8. März zu einer Farb- Stil- und Imageberatung mit Ursula Hurtz nach Heinsberg in die Begegnungsstätte eingeladen. Gemeinsam mit den beiden Landtagskandidatinnen Dr. Ruth Seidl (Nordkreis) und Elsbeth-Küppers Hofmann (Südkreis) konnte die Ortsverbandsprecherin Gisela Johlke viele interessierte Zuhörerinnen begrüßen.(siehe Foto unten).

Dem fachspezifischen Teil rund um den guten Auftritt im Berufs- und Privatleben als ein Baustein zum beruflichen Erfolg, war ein politischer Teil vorangestellt. Elsbeth Küppers-Hofmann wies auf den hohen Stellenwert der Frauenpolitik bei den Grünen hin. So sei es jetzt 26 Jahre her, dass unter Mitgliedschaft von Christa Nickels ein rein weiblicher Grüner Bundesfraktionsvorstand gegründet worden sei. Dieses so genannte „Feminat“ sei damals nicht nur belächelt, sondern gar mit einer Revolution gleichgesetzt worden. Die Beteiligung Grüner Frauen mindestens zur Hälfe in allen Fraktionen und Gremien durch die Einführung der Frauenquote sei allerdings ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gewesen. 
Gleichwohl sei das Ziel, „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ längst noch nicht erreicht. Das werde auch daran deutlich, dass die EU Kommission aktuell Deutschland rüge und mit Sanktionen bedrohe, weil Frauen im Schnitt 23.2 Prozent weniger verdienten als Männer.Durch Steuergeschenke, die das Schwarz- Gelbe Klientel bedienten,
bluteten die Kommunen finanziell so aus, dass sie notwendige Infrastruktur wie gute, bezahlbare und verlässliche
Kinderbetreuungsplätze in ausreichender Zahl, Beratungs- und Anlaufstellen für Frauen oder qualitativ hochwertige Ganztagesschulen nicht bereit stellen könnten. Leidtragende seien neben den Kindern, denen eine faire Chance auf Teilhabe von Anfang an verbaut werde, auch die Frauen, denen die Betreuung und Erziehung zum allergrößten Teil
übertragen werde. Somit werde ihnen die Chance auf Erwerbsbeteiligung und eigenständige Absicherung genommen und ihr Armutsrisiko erhöht.

Dr. Ruth Seidl, Grüne Landtagsabgeordnete aus Wassenberg erläuterte: 
Wenn man gut 10 Jahre nach der Einführung des Landesgleichstellungsgesetzes Bilanz ziehe, sei festzuhalten, dass in
Behörden und Kommunen hinsichtlich der Gleichstellung viel erreicht worden sei. Beim Blick auf die Karriereleiter falle jedoch auf, dass die Luft nach oben hin immer dünner werde: in den Chefetagen von börsennotierten Unternehmen und auch in der Wissenschaft seien Frauen in Führungspositionen immer noch die Ausnahme. „Wir Grüne setzen uns daher auf Landesebene für die Einführung einer Frauenquote ein, sowie für die Etablierung von Chancengleichheit als Aufgabe der obersten Führungsebene."

ib2

   

Kalender / Termine  

August 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31
   
© ALLROUNDER 2017

Login Form