Alte Idee neu belebt

Grüne wollen am Lago Laprello mehr Sicherheit
Bei einer Sondervorstandssitzung der Heinsberger Grünen
kamen diese laut einer Pressemetteilung zu dem Schluss, einen alten Gedanken im Hinblick auf das Naherholunsgebiet Lago Laprello wieder aufleben zu laasen.
Den Grünen liege der Schutz der Kinder besonders am Herzen.
Fraglich sei aber," wie der Sicherheit der Kinder an den offenen Stellen zwischen den Trennpfeilern vom See zur Straße künftig Sorge getragen werden soll".
Daher sei es sinnvoll, die Fritz-Bauer-Straße am Lago Laprello aus Gründen der Verkehrssicherheit zukünftig lediglich Fußgängern und Radfahrern zugänglich zu machen.
"eine verkehrsberuhigte Zone, ohne den Anblick eines unschönen Zaunes, entspricht auch eher dem Bild eines Erholungsgebietes und würde dem Erholungswert des Geländes erheblich steigern", meinen die Grünen.
Überdies stellt sich die Frage, ob die finanziellen Mittel hier in die Info-Punkte als Kunstobjekte mit den nebeneinander plazierten Säulen richtig investiert worden seien.
"Bei der künstlerischen Gestaltung des Gebietes hätte man die Heinberger Bürger, die durchaus über Kunstverständnis verfügen, in die Planung mit einbeziehen können."