Öffnung des Naherholungsgebietes Lago Laprello


Ein Erholungsgebiet als verspätetes Weihnachtsgeschenk für die Heinsberger Bürger
– Eröffnung des Naherholungsgebietes Lago Laprello als Reaktion auf den großen Druck der Fraktion Bündnis ´90 Die Grünen.
Der Antrag der Grünen Fraktion vom 28.10.2008 wurde in der Ratssitzung vom 12.12.2008 mit einer fadenscheinigen Begründung zur Rücknahme gedrängt.
Argumentation des Bürgermeisters:
Die Gewährleistung der Sicherheit von Kindern an der Fritz-Bauer-Straße.
Gerade uns Grünen liegt der Schutz der Kinder am Herzen, deshalb haben wir unseren Antrag zurückgezogen.
Fraglich ist jedoch, wie für die Sicherheit der Kinder an den offen Stellen zwischen den Trennpfeilern vom See zur Straße künftig Sorge getragen werden soll.
Hier sollte die, in der Ratssitzung vorgetragene Begründung des Herrn Offergeld zum tragen kommen. Damit die Vorstellung des Bürgermeisters von einer optimal gewährleisteten Kindersicherheit an dieser Straße umgesetzt werden kann, sollte, nach laut Ansicht der Grünen Fraktion, die ursprüngliche Planung, die Straße lediglich Fußgängern sowie Radfahrern zugänglich zu machen, wieder aufgegriffen und umgesetzt werden.
Dies sollte laut seiner Aussage in besagter Ratssitzung auch im Sinne des Bürgermeisters sein, der sich offenbar sehr um das Wohl der kleinen Heinsberger Bürger sorgt.
Eine verkehrsberuhigte Zone, ohne den Anblick eines unschönen Zaunes, entspricht auch eher dem Bild eines Erholungsgebietes und würde den Erholungswert des Geländes erheblich steigern.
Weiterhin stellt sich die Frage, ob die finanziellen Mittel hier in die Kunstobjekte (bunte Säulen, nebeneinander platziert) richtig investiert wurden.
Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.
Aber bei der künstlerischen Gestaltung des Gebietes hätte man die Heinsberger Bürger, die durchaus über Kunstverständnis verfügen, in die Planung mit einbeziehen können.